Bei der 17. Racketlon WM vom 20. Bis 24. November 2019 in Leipzig startete das Team Österreich 3 im Challenger Bewerb. Team Österreich 3 hätte auch als Team Styria antreten können, die Mannschaft bestand ausschließlich aus steirischen Damen und Herren. Mit Teamleaderin Martina Meißl, den Herren Stefan Faschauner, Werner Schindling, Peter Stoisser und Daniel Csuk waren auch die Judenburger Racketlon Cracks Michael Moitzi, Thomas Felber und Maria Aumann am Start. Team Österreich 3 – Team Styria – enttäuschte nicht und konnte nach Siegen gegen England und Deutschland das Finale erreichen. Dort mußte man sich der Mannschaft Indien 1 knapp geschlagen geben -trotzdem ist der Vize-Weltmeistertitel eine Riesen Überraschung.

In den Einzelbewerben ragte die Leistung des jüngsten Murtaler Teilnehmers – Moritz Felber – hervor. Im offenen Herren Bewerb erkämpfte er sich den 5. Platz und damit auch viel Anerkennung in der internationalen Racketlon-Szene. Im Herren B Bewerb siegte Michael Moitzi zum Auftakt gegen Romain Hetzel (FRA) und anschließend gegen Joel Pennanen (FIN) eher er gegen David Edger (GBR) den Kürzeren zog. Das bedeutete am Ende den 9. Gesamtrang in diesem starken Starterfeld. Pech mit der Auslosung hatte Maria Aumann – mußte sie doch bereits in Runde 1 gegen die spätere Weltmeisterin antreten. Nach hartem Fight verlor sie dieses Match nur mit einer Differenz von 4 Punkten. Das gleiche Schicksal ereilte Felber Thomas, der sich in Runde 2 dem späteren Weltmeister Abhinava Kashyab Akshinthala (IND) geschlagen geben musste.

.